Faszinierende Büsten


Luther-Büste von Harald Birck. Foto: Frank Bürger
Luther-Büste von Harald Birck. Foto: Frank Bürger

Bis zum 29. April 2017 können Besucher der Stephanskirche in Karlsruhe ihre eigenen Thesen an eine Holzwand schlagen.  Ob das Martin Luther vor 500 Jahren als Initiator der Reformation an die Schlosskirche zu Wittenberg tat, ist umstritten. Seine Bedeutung für die Weltgeschichte keinesfalls,

Die Aktion in Karlsruhe  hat auch eine Berliner Note. Denn mit der Aktion verbunden kam eine Büste des Reformators in die katholische Kirche.

 

Büsten haben es dem Berliner Künstler Harald Birck, der in Karlsruhe studiert hat und diese Büste kreiert hat, angetan. 

 

Bedeutend und mit Tragweite seine Büsten-Arbeiten in Berlin. In Zusammenarbeit mit der Berliner Stadtmission sind seit 2006 rund 70 Porträtbüsten von Obdachlosen entstanden Am 20. November 2013 wurde im Foyer des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz eine weibliche Büste enthüllt. Denn auch Frauen seien von Obdachlosigkeit betroffen, sagte die damalige Diakoniedirektorin und heutige Vorsitzende des Dachverbandes Evangelische Frauen in Deutschland Susanne Kahl-Passoth.

 

Der Luther-Kopf  in der Stephanskirche ist Teil der von Dirk Keller, Pfarrer an der Stadtkirche, initiierten Kunstaktion „Luther – einer von uns“, für die Harald Birck die Köpfe von insgesamt 22 Personen mit Bezug zu Karlsruhe modelliert hat.

Einer der Büsten präsentiert Melitta Büchner-Schöpf, Inhaberin des Modehauses Schöpf am Marktplatz. Sie ist als Frau eine Protagonistin der Karlsruher Aktion. Zur Präsentation ihrer Büste im Modehaus kam so auch Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup.

 

Auch die Leitung der badischen Landeskirche würdigte das Projekt. Bei der Präsentation aller 22 Köpfe in der Karlsruher Lutherkirche hielt Prälat Traugott Schächtele eine beeindruckende Predigt. Selbst der Karlsruher Dekan Thomas Schalla würdigte: "Die Aktion bringt Gesichter in diese Stadt." 

 

Der Weg von der katholischen Stephanskirche nach Berlin und Rom ist nicht weit. Denn gerade am 1. April 2017, kurz nachdem die Lutherbüste in die Karlsruher Stephanskirche kam, wurde  in die Spandauer Pfarrkirche Maria, Hilfe der Christen, zum 100. Jubiläum der Fatima-Erscheinung  im Rahmen des Fatima-Weltapostolats die von Papst Franziskus gesegnete Figur der Gottesmutter getragen. Hier begann ihr Weg durch Europa.

 

Beide Aktionen waren kein Aprilscherz. Aber mit Lächeln im Gesicht kann man sagen: Welche Bedeutung doch Büsten und Figuren im Denken und Handeln der Menschen haben können, und das noch zu entscheidenden Zeitpunkten! 

 

Bilder, Film und Beitrag: Frank Bürger, Chefredakteur

 

Melitta Büchner-Schöpf, Harald Birck, Dirk Keller und Dekan Thomas Schalla
Melitta Büchner-Schöpf, Harald Birck, Dirk Keller und Dekan Thomas Schalla
Melitta Büchner-Schöpf mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup.
Melitta Büchner-Schöpf mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup.
Die Figur der Maria von Fatima in Spandau, Gottesdienst mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch. Foto: Joanna Bürger
Die Figur der Maria von Fatima in Spandau, Gottesdienst mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch. Foto: Joanna Bürger

Filmbeiträge

Predigt von Prälat Traugott Schächtele in der Lutherkirche

Grußwort von Harald Birck

Grußwort von Oberbürgermeister Frank Mentrup im Modehaus Schöpf

Grußwort von Dekan Thomas Schalla im Modehaus Schöpf

Grußwort von Pfarrer Dirk Keller

Berührende Worte von Melitta Schöpf


Kontakt zum Autor: f.buerger@prenzlauer-rundschau.de


Kommentare: 0