Kontakt in die Redaktion...


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Kontakt für alles...!


Unsere Redaktion ist groß und immer erreichbar!

 

Hauptbüro:

 

Jugend-Medienprojekt-Uckermark 

Herr Tobias Olm 

Georg-Dreke-Ring 93

17291 Prenzlau

 

Tel.: 

01623195290

Mail: 

redaktion@prenzlauer-rundschau.de


Kontakt zu TV Prenzlau


Sie haben tolle Ideen für Veränderungen?

Sie haben tolle Ideen für Besuche?

Sie bieten Unterstützung an? 

 

 

 

Dann melden Sie sich direkt per Mail an:

tv@prenzlauer-rundschau.de


Kontakt zur Pressestelle


Sie haben Anregungen, Probleme mit unseren Themen, eine neue Idee?

 

 

 

 

Dann melden Sie sich bei unserem Pressesprecher Frank Bürger per Mail an: 

f.buerger@prenzlauer-rundschau.de

Kontakt zum Tour-Team


Sie haben eine tolle Veranstaltung, ein perfektes Angebot für die Sommer-Sonne-Sonnenschein Tour 2017? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse! Wir unterstützen jedes Event für eine kleine Spende und schauen auch bei Ihnen vorbei. 

Melden Sie sich direkt per Mail an:

tour@prenzlauer-rundschau.de


Kontakt zum Service-Team


Sie haben ein Wunsch von tollen Bildern, welche unsere Fotografen machen? 

Sie haben ein Wunsch und würden unsere TV-Prenzlau Sendung auf DVD haben?

 

 

Dann melden Sie sich doch gleich per Mail an unserem Service für eine kleine Spende ist alles machbar...!: service@prenzlauer-rundschau.de



Allgemeines:

 

1.Das Jugend-Medienprojekt-Uckermark wird im kommenden Jahr 2016 zum “Jugendmedienzenturm Uckermark” umbenannt werden. Hierbei werden junge Menschen aktiv und sollen sich nun mehr mit den heutigen Medien auseinandersetzen. Der Plan ist es im Jahr 2018 in größere Räumlichkeiten einzuziehen, da der bisherige Platz nicht ausreicht und man möchte die Teamarbeit verbessern. Das Motto dieses Zentrums lautet: “Zukunft mit Medien!”, dieses beschreibt, worum es genau geht, und wird ab dem Jahr 2017 offiziell eingeläutet mit einem Klick auf den roten Knopf, der alle neuen Projekte einläutet.

 

2.Die Teamarbeit soll verbessert werden, so sollen Kommunikation und Unterhaltung für einen besseren Umgang sorgen und die Teams der jeweiligen Projekte sich einmal Jährlich auf einem Workshop für Kommunikation gehen, um sich dort weitergehend aufmuntern zu können. Das Finanzielle wird wahrscheinlich durch einen Presseverband für Berlin und Brandenburg übernommen. Hierzu laufen erste Gespräche seit Oktober 2016.

 

Änderungen ab Neujahr 2017:

 

3.Das Medienprojekt hat derzeit alle Hände zu und sucht laufend Verstärkung für die zukünftigen Aktionen, Pläne und Arbeiten. Neben drei gut laufenden Teilprojekten wie z.B. TV Prenzlau, Radio Prenzlau und Prenzlauer Rundschau, wagt sich nun auch Kultur Prenzlau und Blaulicht Prenzlau in die Öffentlichkeit.

 

4.Nun zu den ersten Änderungen, welche es ab 1.Januar 2017 beim Teilprojekt der Prenzlauer Rundschau gibt.Neben 40 000 Leserinnen und Leser, welche man täglich bisher erreichte, wird sich die Rundschau ab Januar 2017 auf eine feste Wochenend-Berichterstattung einstellen müssen, da es zeitlich nicht anders machbar ist. Die Reporterinnen und Reporter erhalten hierzu alle einen Platz als Moderator der Facebook-Plattform sowie das Passwort für die Homepage des Projektes, welche sich mit der neuen HTTPS-Technologie anpasst, so können die Leserinnen und Leser nun auch sicher auf unserer Homepage surfen. Hierzu ist noch zu Informieren, dass man die Berichtstage einhält und es weitergehend 40 000 Leserinnen und Leser geben wird.

 

Dazu startet die Prenzlauer Rundschau auch in Zukunft mit einer Live-Berichterstattung über Facebook, welches man in diesem Jahr mehrmals und erfolgreich testet. Selbst die Stadt Prenzlau ist begeistert von dieser Idee. Die Live-Berichterstattung kann auch in der Woche folgen, sollte etwas passieren, sonst nur auf Veranstaltungen, welche man fest einplant und abspricht.

 

5.Nun zu den Änderungen bei TV Prenzlau, welches mittlerweile bekannt ist bei Prenzlauerinnen und Prenzlauer, sowie bei Besuchern der Stadt. Hier sollte man sich in Zukunft auf eine monatliche Sendung beschränken, die der Jugend entspricht, eine Aufzeichnung soll es dann in einer festen Räumlichkeit geben, wobei auch die Green-Wand verwendet werden soll, um aus einem Studio senden zu können. Dies passiert in Absprache mit der Agentur Kamp und dem Tintenhaus Prenzlau, welche uns zur Seite stehen.

 

Außerdem sollen die Mitwirkenden auch gebildet werden, durch einen Workshop, den wir im Jahr 2017 zweimal anbieten werden mit dem Journalisten Matthias Bruck, sollte er nicht in Afrika sein. Hierbei ist gewünscht diesen Termin wahrzunehmen, denn so könnte man in Zukunft auch aus Veranstaltungen berichten, wie bei der Test-Aufnahme des Prenzlauer Weihnachtsmarktes, hierbei erhalten wir ebenfalls Einweisungen und Tipps, was daran zu beachten ist. Desweiteren erhalten Moderatorinnen und Modertoren eine Möglichkeit mit dem bekannten TV-Journalist Tim Jäger zu kommunizieren , der uns nach einem Termin zur Seite stehen wird.

 

6.Nun zu den Veränderungen vom Stadtradio “Radio Prenzlau – Dein Stadtradio im Netz!”, dieses wird ab 1.Januar 2017 täglich hörbar sein, wobei auch Nachrichten aus Prenzlau weitergehend folgen werden. Die Hörerzahlen schwanken zwischen 3500 – 4000 Hörer täglich, diese bewies eine Zählung von Laut.ag bereits im Juli 2016, als Radio Prenzlau ON AIR ging. Es funktioniert und auch hierbei steht uns die Stadt Prenzlau beiseite und begleitet uns des Öfteren.

 

7.Blaulicht Prenzlau wird auch im Jahr 2017 aus allen Medien Berichte kopieren und verlinken, so kommen wir auch dort auf eine gute Zahl heran.

 

8.Kultur Prenzlau startete am 1.12.2016 und bekam bereits vor Beginn erste Likes geschenkt und dieses Projekt wird ab Januar 2017 ausgebaut und stets wöchentlich auf Veranstaltungen in Prenzlau und deren Dörfer hinweisen.

 

9.Uckerstars Spotlight 2017 wird möglicherweise auf 2018 verschoben, da es derzeit nur zwei Anmeldungen gibt und diese sind auch noch unsicher. In Rücksprache mit dem niederländischen Partner “Stiftung ZeelandZoundZ” wird es weitergehend aktualisiert und vorbereitet. Räumlichkeiten für dieses Vorhaben erhalten wir vom Mehrgenerationenhaus “Nordlicht”. Diese stehen dem Projekt kostenfrei bereit und kosten nicht, so sind die Vereinbarungen.