Ängste bei Bewohner anzumerken 


Foto: Tobias Olm
Hier spielt sich das meiste ab.

Was ist derzeit am Prenzlauer Plattenbaugebiet Georg-Dreke-Ring eigentlich los? Das fragen sich derzeit viele Prenzlauer 


Wir stellten Forschungen nach und redeten mit Bewohnern des Wohnviertels in Prenzlau. Zahlreiche Polizeieinsätze gab es in den vergangenen Monaten am Plattenbaugebiet, erklärten uns die Bewohner. Ebenfalls ziehen mehrere Mieter aus, konnte ich in Erfahrungen bringen. 


Prenzlau (to). Mit einer leisen Nachtruhe ist seit Monaten nicht mehr zurechnen und längst keine Frage mehr. Denn immer zum Wochenende hin, ab Freitag sind die Nächte der Bewohner kürzer als noch vor einem Jahr. Seit 2015 hat sich die Lage verändert. Immer mehr Polizeieinsätze gibt es in dem größten Wohngebiet der Stadt Prenzlau. Täglich fahren sie Streife und fast zehnmal in der Woche rücken sie in den Georg-Dreke-Ring mit Blaulicht an. Mal ist es eine Ruhestörung, mal eine nackte Person, es gibt immer mehr zu erleben am Wohnort und dazu noch die Alkeholtrinker, welche immer lautstark herumreden und auch brüllen. Mehrmals liest man vom Georg-Dreke-Ring in der Prenzlauer Zeitung, auch im Radio und TV wird monatlich über Einsätze der Polizei geredet.


Grade vor kurzem, musste die Polizei wegen einer Gewalttat zum G-D-R rücken, dort wurde ein 12-Jähriger Prenzlauer und 19-Jähriger junger Mann von einem 17-Jährigen Prenzlauer mit einem Messer bedroht. Der 12-Jährige und der 19-Jährige, erzählten grade über Harry-Potter, daraufhin dachte der 17-Jährige Täter, dass sie ihn meinten. Daraufhin ging der 17-Jährige mit einem Messer auf die Brüder los. Der älteste Bruder und der Schlichter, auch gesagt der Retter, mischte mit und wurde ebenfalls fast mit dem Messer verletzt, erklärte mir der junge Prenzlauer, gleichzeitig der Bruder der Opfer. Der 17-Jährige erhielt eine Anzeige und die Ermittlungen laufen weiterhin, er sei kein unbeschriebenes Blatt, konnten wir in Erfahrung bringen. Weiterhin wirft die Polizei ein Auge auf dem Täter, so gab es die Pressestelle Frankfurt (Oder) bekannt. 


Auch am vergangenen Wochenende gab es Einsätze am Georg-Dreke-Ring, dort rückte die Polizei wegen lautstarken Ruhestörungen heraus. Das sei nicht zum ersten Mal, erklärten Passanten des Wohngebietes, es sei öfters am Wochenende lautstark. Mittlerweile rückt die Polizei mit drei Fahrzeugen aus, zu Ruhestörungen, da es sich um viele Jugendliche handelt. Die Leitstelle fragt immer nach; "Wie viele Personen sind es ungefähr, die Lärm machen?" Jedoch bisher wurde noch nicht viel getan dabei. Vor mehreren Wochen wurde auch ein Polizist leicht verletzt, als er eine Bierflasche am Hals abbekam. Dazu wurden ebenfalls drei Fahrzeuge alarmiert, ich bekam mit, dass ein Einsatzfahrzeug aus Eberswalde angefordert wurde, das jedoch zurück gezogen wurde von dem Beamten an dem Einsatzort. Viele Mieter überlegen sich derzeit, ob Sie nicht wegziehen aus dem Georg-Dreke-Ring, da es hier von Tag zu Tag schlimmer wird. Auch Drogen werden hier konsumiert und das mehrmals, erklärten mir weitere Zeugen aus Prenzlau. Eine Lösung muss her, finden viele der Bewohner des Wohnviertels. Auch in Erfahrungen bringen konnte ich, dass bereits schon einige Mieter ausgezogen sind. Soweit ist es schon gekommen, ein Blick in den Brennpunkt, hoffe ich Ihnen geben zu können und verfolge die Lage weiterhin. 


Foto: Tobias Olm 

Bericht: Tobias Olm


Kontakt zum Autor: t.olm@prenzlauer-rundschau.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0