Veröffentlicht am 02.03.2017 um 7.30 Uhr 

von Andreas Schmidt

Großeinsatz am Asylbewerberheim


Foto: User.Mattes - wikipedia.de
Zahlreiche Polizeifahrzeuge eilten am Mittwoch in die Berliner Straße.

32-jähriger sorgte für Großeinsatz der Polizei

 

Ein russischer Mann drohte sich am Mittwoch anzuzünden, so eine Polizeisprecherin der Polizeidirektion Ost. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eilten mit Martinshorn in die Berliner Straße in Prenzlau und sorgten für Aufregungen.

 

Prenzlau (to). Am Mittwochnachmittag ereignete sich ein Szenario, das man nicht immer in Prenzlau sieht. Ein 32-jähriger Bewohner aus dem Asylbewerberheim Prenzlau drohte sich anzuzünden. Zudem bekamen viele Bürgerinnen und Bürger diesen Einsatz mit, da man nicht alle Tage ein solches Großaufgebot der Polizei in der uckermärkischen Kreisstadt sieht. Neben der Polizei fuhren auch der Rettungsdienst zum Einsatzort.

 

Ein Augenzeuge schilderte gegenüber dem heimischen Uckermark Kurier: "Er äußerte sich negativ über die Verfahrensweise bei seinem Asylbewerberverfahren". Eine Polizeisprecherin teilte am Nachmittag auf Nachfrage mit, dass sich der Suizidgefährdete ergab und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zudem hielt er vorher eine Flasche mit Benzin und ein Feuerzeug in der Hand.

 

Der Rettungswagen, sei nach Augenzeugen-Infos von der Prenzlauer Rundschau mit einem Polizeiwagen begleitet worden.

 

Foto: User-Mattes - wikipedia.de

Bericht: Tobias Olm


Kontakt zum Autor:

t.olm@prenzlauer-rundschau.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0